Hintergrund

projekt

Die Kampagne „Blick schärfen“ Für einen Harz ohne Rassismus, möchte Sie/Dich auf die neuen Strategien rechtsextremistischer Gruppen und Parteien aufmerksam machen, zu einem Handeln gegen Rechts auffordern um Zivilcourage zu fördern.

“Blick schärfen” ist eine Kampagne gegen Rechtsextremismus, die im Rahmen des “Lokalen Aktionsplans” (LAP) für den Landkreis, insbesondere als präventives Angebot konzipiert wurde. “Lokale Aktionspläne” werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, bundesweit für ausgewählte Landkreise, gefördert. Das verfolgte Hauptziel ist die Förderung der Demokratie durch die Stärkung eines demokratischen und toleranten Grundverständnisses gegen Rechtsextremismus.

Schwerpunkt der Kampagne “Blick schärfen” ist zum Einen Sie und Dich für die Strategien Rechter zu sensibilisieren und aufzuklären und zum Anderen den Lokalen Aktionsplan im Landkreis Harz stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen, um eine demokratische Zivilgesellschaft nachhaltig zu stärken.

Eine der grundlegenden Säulen der Kampagne ist die aktuelle und schnelle Bereitstellung von Informationen und das Vermitteln von Hilfs- und Beratungsangeboten, zur Förderung der Politischen Bildung.

Die Kampagne “Blick schärfen” verlässt dabei die traditionellen Wege der Informationsverbreitung durch z.B. Broschüren und Flyer.

In Zeiten einer Mediengesellschaft werden zeitgerechte, alternative Informationsträger etabliert wie digitale Banner, Verlinkung von Webseiten und Aufkleber. Diese Medien “schärfen den Blick” für das Thema und weisen auf die Homepage www.blickschaerfen.de hin, die: vertiefende Informationen vermittelt, auf Bildungs- und Beratungsangebote hinweist und den “Lokalen Aktionsplan” im Harzkreis vorstellt. Die von der Kampagne gewählte Informations- und Medienstrategie ist ebenso eine Reaktion auf die Nutzung neuer Medien durch Rechtsradikale.

Neben der digitalen Aufbereitung der Kampagne wird im Rahmen von “Blick schärfen” ein ausgewähltes Sortiment thematischer Fachliteratur und DVDs, in der Ilsenburger Bibliothek, der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Neue und erweiterte Strategien für das Jahr 2010:

1. Banner und Bandenbeschriftung, bedruckt mit einen wirkungsstarken Spruch,

sollen im öffentlichen Raum auf die Kampagne aufmerksam machen. Konkret werden 45 Banner in einer Größe von 1,00 m x 2,50 m im Landkreis Harz verteilt. Angesprochen werden die Verantwortlichen von Sportstadien, Konzertstätten und Jugendclubs mit der Bitte das Banner an zentralen Punkten auszuhängen. Der Schriftzug und der „Spruch“ deckt sich im Design und der Proportion mit den bereits im Umlauf befindenden Aufklebern und sichern so den hohen Widererkennungswert der Kampagne. Die Werbeträger/ Banner sollen auch nach Beendigung der Kampagne bei den entsprechenden Partnern verbleiben.

2. Das Logo und der Schriftzug der Kampagne „Blick schärfen – Für einen Harz ohne Rassismus“ soll als Automatikstempel an Verwaltungen, Rathäuser, öffentliche Träger und freie Träger der Jugendhilfe des Landkreises ausgegeben werden, verbunden mit der Bitte das Logo, Webadresse und den Arbeitstitel der Kampagne über ihre interne und externe Post zu vervielfältigen bzw. zu veröffentlichen. Wie auch die Banner sollen die Stempel nach Ablauf der Kampagne bei den Beteiligten verbleiben. Veranschlagt ist eine Auflage von 110 Automatikstempel.

3. Durch den Auftritt von regionalen und überregionalen Musikern, Künstlern und/oder Schriftstellern, die in der Vergangenheit dafür bekannt geworden sind, dass Sie sich für Menschenrechte und Antirassismus-Projekte einsetzen, soll die Kampagne „Blick schärfen – Für einen Harz ohne Rassismus“ werbewirksam vermarktet und präsentiert werden. Die Kunstschaffenden dienen als Vermittler zwischen der Kampagne und dem Publikum und helfen der Kampagne Nachdruck zu verleihen und ihre Bedeutung zu untermauern. Angedacht sind öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie Lesungen und/ oder Konzertauftritte, Ausstellungen.

4. In Anlehnung an die bereits laufende Kampagne „Blick schärfen – Für einen Harz ohne Rassismus“ soll weiterhin eine Kleinserie an Aufklebern und weiteren „Give aways“ wie z.B. Schlüsselanhänger aufgelegt werden. Diese werden aber bei weitem nicht die Auflage von 2009 erreichen. Banner werden weiter im Internet gestreut und etabliert, insbesondere über die Harzflirtweb -seite sollen 16 verschiedene animierte Banner 2010 veröffentlicht werden.

Alle vier genannten Strategien bedingen einander und sind eng verwoben.

Kern der Kampagne „Blick schärfen – Für einen Harz ohne Rassismus“ bleibt die Webseite. Sie soll die Sensibilisierung und Information zum Thema Rechts-extremismus und Rassismus in unserer Gesellschaft weiter vorantreiben. Die Webseite informiert darüber hinaus über den LAP im Harzkreis und verschiedene Links weisen auf Beratungsangebote hin.

Damit die Internetseite stärker frequentiert wird möchten wir über die Werbemittel Banner und Bandenbeschriftung im öffentlichen Raum, Stempel auf öffentlichen Briefen und mittels öffentlicher Veranstaltungen Menschen aus dem Harzkreis erreichen, die nicht über die vor allem von Jugendlichen genutzten Aufkleber und Internetportale anzusprechen sind.