27 Nov 2011

NSU-Spur nach Brandenburg: Brauner Schatten fällt auf die Dorfidylle

Neonazi Maik E. lebt gut integriert in Grabow. Sein Bruder André gilt als mutmaßlicher Terrorhelfer des NSU. Am Donnerstag hatten GSG-9-Männer das Haus von Maik E. durchsucht.

Von Tagesspiegel-Autor Werner van Bebber                                     Sie haben sich Mühe gegeben mit ihrem Dorf. In Grabow liegt mitten im Dorf ein kleiner Spielplatz, die alte Kirche aus Feldsteinen sieht aus wie frisch renoviert und gern genutzt, am Dorfteich steht eine Bank, auf der man sich niederlassen kann, um sich am Grabower Idyll zu erfreuen. Wie es aussieht, mögen die Grabower ihren kleinen Ort rund 80 Kilometer südlich von Berlin und Potsdam. 1275 sei Grabow zum ersten Mal urkundlich erwähnt, ist auf einem Hinweisschild am Ortseingang zu lesen, für den Fall, dass sich mal ein Tourist hierhin verirrt. Nur das ununterbrochene Jaulen der Reifen auf der Autobahn 9 in ein, zwei Kilometern Entfernung stört die ländliche Ruhe. [weiter...]

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/11/27/nsu-spur-nach-brandenburg-brauner-schatten-fallt-auf-die-dorfidylle_7662#more-7662

Empfehlen Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • TwitThis
  • MySpace
  • StumbleUpon
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
in: Allgemein von Sebastian