Archive: Mitstreiter der Kampagne

28 Dez 2010

Skater-Gruppe, Ego Verein

Die Skater der Anlage in Halberstadt stehen für eine Region, in der Rassismus nicht toleriert wird. Eine sich weltweit so schnell verbreitende Sportart  wie die der Skater wirbt für Spaß am Leben und Spaß mit seinen Freunden. Es spielt keine Rolle woher diese kommen. Wir freuen uns über die Beteiligung des Trägervereins Ego e.V. an der Kampagne und darüber, dass ein Banner alle Besucher anregt sich zu fragen, wo sie eigentlich stehen.

Skater HBS EGO e.V.

28 Dez 2010

Schwimmhalle Wernigerode, schon lange dabei!

Schwimmhalle Wr. 2

Nicht nur Wassersport wird in der Schwimmhalle Wernigeröder betrieben, sondern auch Zivilcourage gezeigt. „Schau hin was deine Freunde machen!“ fordert jeden Einzelnen auf Verantwortung für sein Umfeld zu übernehmen. Wir danken den Betreibern der Schwimmhalle für die Unterstützung der Kampagne „Blick Schärfen“ und ihrer klaren Stellungnahme zu einem Harz ohne Rassismus.

Schwimmhalle Wr

28 Dez 2010

So, jetzt aber noch zum Endspurt! 2011 wartet . . . .

Wir haben „Nachholbedarf“, viele  Bilder schlummern noch auf dem Stick und werden bis Ende des Jahres hier auf der HP erscheinen. Den Anfang macht die ZORA!

Seit (Monat) wirbt das Jugend- und Veranstaltungszentrum ZORA/Halberstadt  für einen toleranten und weltoffenen Landkreis Harz. Mit Hilfe des Banners „Wofür stehst du?“ regt die ZORA auch ihre Besucher an, sich klar zu Positionieren. Wir freuen uns über ihre Beteiligung und heißen sie herzlich Willkommen im Netzwerk von „Blick Schärfen“.ZORA

30 Aug 2010

“THE BUSTERS” für die Kampagne “Blick schärfen”

Sie waren da . . . “The Busters” sind am 28.08.10 für die Initiative “Blick schärfen” aufgereten. Neben anderen Künstlern haben sie sich bereit erklärt für einen “Harz ohne Rassismus” einzutreten.

Kinder und Str.fest 2010 Ilsenburg

Wir waren gern ihre Gastgeber und sagen DANKE!

19 Aug 2010

“BLICK SCHÄRFEN” mit der “ELLER” geehrt

 

 

Bild HP - blick schaerfen

Der Zeitpunkt für die Auszeichnung des Vereins “Kultur, Bildung und Freizeit” mit der “Ilsenburger Eller” war keineswegs zufällig gewählt. Bestand er doch an diesem Tag genau 15 Jahre. Seit 1995 haben sich die Mitglieder mit hunderten Veranstaltungen und Aktionen, auch überregional, einen Namen gemacht. Unter den Gratulanten waren neben dem Landrat des Harzkreises Michael Ermrich (CDU) auch Sozialminister Norbert Bischoff (SPD).

Ein volles Haus ist der Verein “Kultur, Bildung und Freizeit” durchaus gewohnt, ministeriellen Besuch eher weniger. Unter den Gratulanten zur Auszeichnung mit dem Heimatpreis “Ilsenburger Eller” war am Dienstagabend auch Sachen – Anhalts Minister für Soziales Norbert Bischoff. Der mit 1000 Euro dotierte Preis wurde von Ex-Bürgermeister Wilfried Obermüller sowie dem Heimat – Vereinvorsitzenden Ortwin Ringleb gemeinsam übergeben. Verliehen wurde er in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal.

Zu den bisherigen Preisträgern gehörte neben Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher auch dessen ungarisches Pendant Guyla Horn. Allein dieser Umstand ist als Ausdruck der hohen Wertschätzung, die dem Verein im Cafe am Heizhaus jetzt zuteil wurde, so Ilsenburgs einziger Sozialarbeiter Sebastian Umbach. Dieser hat maßgeblich Anteil am Profil des nicht nur im Nordharz einzigartigen soziokulturellen Zentrums.    . . . . Erst in jüngster Zeit hatten die Ilsenburger mit der antirassistischen Aktion “Blick schärfen” auf sich und das auch im Nordharz brandaktuelle Thema aufmerksam gemacht.

von Rainer Marschel (Redaktion Volksstimme)

30 Jun 2010

Stadt Ilsenburg (HARZ), Partner der Kampagne

Wir bedanken uns bei der Stadt Ilsenburg für die Unterstützung der Kampagne: “BLICK SCHÄRFEN – Harz ohne Rassismus”.

Hier zu sehen das Banner in Richtung Stapelburg, angebracht am Aufsteller der Stadt Ilsenburg.

ilsenburg

in: Mitstreiter der Kampagne von Sebastian
 « 1 2 3 4 »